5 min.

✓ Basierend auf Studien


Rate post

Last updated on 20 May 2022


Kann CBD im Schwangerschaftsprozess helfen?

  • Die Ergebnisse einer 1986 Studie , die im International Journal of Andrology veröffentlicht wurde Formen von Cannabidiol (CBD) sowie Cannabinol (CBN) können Probleme im Reproduktionssystem männlicher Feten ( 1 ) verursachen.
  • Bisher gab es keine gründliche Untersuchung von Menschen, die die Effekte von CBD untersucht hat. , oder stillendes Kind.
  • Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) warnt jedoch davor, dass mit der Verwendung von CBD-reichen Produkten, die CBD während der Schwangerschaft oder Pflege enthalten, erhebliche Gefahren im Zusammenhang mit der Verwendung von CBD-reichen Produkten geben könnten.
  • Experten empfehlen, Mütter und Frauen zu erwarten, die eine Schwangerschaft oder eine Krankenpflege in Betracht ziehen, um mehr Forschung zu betreiben und mit einem Experten zu sprechen, bevor sie mit dem CBD -Regime beginnen.


CBD ist eine bessere Alternative zu. Marihuana über die Schwangerschaft

Forschungsstudien, die die Auswirkungen von Cannabis auf den Schwangerschaftsprozess zeigen, sind nicht umfangreich. Forschungen wurden jedoch von Probanden durchgeführt, die seit langem Cannabis ausgesetzt sind.

Die 2013. Forschungsstudie “Cannabidiol verändert die P-GP- und BCRP-Expression in Trophoblast-Zelllinien” , durchgeführt in der Abteilung für klinische Biochemie und Pharmakologie der Ben-Gurion University of the Negev, Israel, kam zu dem Schluss, dass die CBD-Verwendung während der Schwangerschaft die physiologischen Eigenschaften verändern könnte, die die Plazenta ausweist.

Es ist jedoch zu beachten, dass sich die Studie nicht auf die alleinige Verwendung von CBD stützte, die typischerweise sehr niedrige oder gar keine THC -Werte aufweist. Sie basiert jedoch auf der Marihuana -Pflanze, die einen signifikanten Niveau an THC aufweist.

Marihuana hat unterschiedliche CBD und THC.

Hemppedia CBD Öl Testsieger 2021

Möchten Sie CBD Öl kaufen? Vorsicht vor Mogelpackungen! Das Hemppedia Team hat über 50 CBD Öle getestet!

Im Gegensatz zu der psychoaktiven Komponente von CBD ist CBD eine nicht-ungsächliche, von Cannabis abgeleitete Substanz. CBD ist auch nicht zusammenhängig und wird für lange Zeit sicher, dass sie sicher sind.

Die langfristigen Auswirkungen von CBD sind jedoch nicht gut bekannt und die Mehrheit der CBD-Produkte wurde nicht getestet.

In der Zwischenzeit hat sich Marihuana in der Vergangenheit entwickelt, und das Marihuana in einigen Produkten ist jetzt viel stärker als die früheren Formulierungen.

Wie viel CBD Öl sollten Sie einnehmen?

Fangen Sie gerade mit CBD an oder haben Sie Ihre ideale CBD Dosierung einfach noch nicht gefunden? Befolgen Sie diese Anleitung Schritt für Schritt (inkl. Grafik)

Die 2016 Forschungsstudie wurde von Forschern des Nationalen Zentrums für Naturprodukte Forschungsschule der Pharmazie der Pharmazie der Pharmazie der Pharmazie der Nationalen Zentrum für Naturprodukte durchgeführt Universität von Mississippi und Abteilung für Informatik der Universität von West Georgia ( 6 ) .

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass von 1995 bis 2014 zwischen 1995 und 2014 die THC -Konzentration in Marihuana -Kultivierungsanlagen um dreimal zunahm.

Es wird berichtet, dass das US -amerikanische Ministerium für Gesundheit & Human Services über seine offizielle Website eine Umfrage das war durchgeführt unter Cannabis -Konsumenten aus Washington. Die Umfrageforscher entdeckten, dass das Marihuana in Apotheken im ganzen Bundesstaat THC -Werte zwischen 17,7 Prozent und 23,2 Prozent ( 7 ) enthält.

Ähnlich ist der Gebrauch von Marihuana durch Erwartung von Müttern zunimmt und die Ergebnisse der Forschung sind besorgniserregend.

Die 2017. Studie , die in den National Institutes of Health veröffentlicht wurde, um die Muster der Muster zu untersuchen Verwendung von Marihuana durch Frauen in Kalifornien ( 8 ) . Die Forscher der Studie stellten fest, dass der Gebrauch von Marihuana während der Schwangerschaft zwischen 2009 und 2016 um 69% stieg.

In einem 2017 Studie durchgeführt von Wissenschaftlern der University of Colorado School of Medicine und der Colorado School of Public Health gelegen In Aurora, Colorado, der Gesundheit der Universität von Utah in Salt Lake City, und der Behörde für die Gesundheits- und Krankenhausbehörde in Denver in Denver, Colorado, stellten sich fest, dass viele Apotheken auf dem Einzelhandelsmarkt Frauen vorschlagen, die schwanger sind, um am Morgen Übelkeit zu behandeln ( 9 ) .

Im Jahr 2019 wurde die Studie des Nationalen Instituts für Drogenmissbrauch der National Institute durchgeführt. der Gesundheit in Bethesda, Maryland und der Verwaltung des Drogenmissbrauchs und der psychischen Gesundheitsdienste in Rockville, Maryland bei schwangeren Frauen in den USA .

Die Forscher verglichen die jüngsten Informationen über selbst gemeldete medizinische und nicht medizinische Cannabiskonsum bei Teilnehmern mit Daten aus dem Zeitraum von 2002 bis 2017. Die Ergebnisse zeigten, dass die Verwendung von Marihuana während der Schwangerschaft verdoppelte.

Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um die Auswirkungen von Marihuana auf die zukünftige Mutter und ihr Baby während der Schwangerschaft zu verstehen. Experten raten jedoch, dass schwangere Frauen kein Marihuana rauchen.

CBD kann CBD sein, ist nicht das Gleiche wie Cannabis. Daher ist es schwierig, aus diesen Forschungen sinnvolle Schlussfolgerungen zu ziehen.

Nicht schlüssige und begrenzte Forschung macht die Ärzte aufgrund der engen Beziehungen zu Marihuana und aufgrund des Fehlens von CBD selbst misstrauisch, nicht-psychoaktive CBD zu empfehlen.


“Ich möchte betonen, wie wichtig es ist, unsere Nation vor den gesundheitlichen Risiken im Zusammenhang mit dem Rauchen von Marihuana im Jugendalter sowie während der Schwangerschaft zu schützen. Jüngste Erhöhungen in der Verfügbarkeit von Marihuana und ihre Potenz sowie Fehlwahrnehmungen über die Sicherheit des Marihuanas, drohen unsere wertvollste Ressource, die Ressource, die Ressource, die Sicherheit, die Ressource, die Ressource, die Sicherheit, die Ressource, die Ressource, die Ressource, die Ressource, die Ressource, die Ressource, die Ressource, die Ressource, die Ressource, bedrohen, bedrohen, Ressource, die Ressource, die Ressource, die Ressource, die Ressource, die Ressource, die Ressource, bedrohen, bedrohen Die junge unserer Nation. “

– Generalchirurg Vadm Jerome Adams


Wie sich Marihuana auf den sich entwickelnden Fötus auswirkt

Es gibt keine Studien, die speziell die Auswirkungen von CBD auf schwangere Frauen untersuchen. Es gibt jedoch Studien, die die Auswirkungen von Marihuana auf die Entwicklung des Fötus zeigen.

  • Wenn eine Frau schwanger ist, konsumiert das Rauchen von Marihuana oder einatmen, die Cannabinoide werden in das Blut aufgenommen.

Basierend auf einer Studie über Tiere im Jahr 1987 Studie , die in den Ergebnissen der toxikologischen und angewandten Pharmakologie veröffentlicht wurde, zeigen, dass, dass, Durch den Blutkreislauf überquert THC schnell die Plazenta und tritt dann in das Gehirn des Fetus ( 11 ) .

Während die Forschung jedoch nicht Menschen umfasste, wird angenommen, dass das Endocannabinoid -System (ECS) genauso bei Menschen wie bei anderen Tieren funktioniert.

Die ECS reguliert die Homöostase (Gleichgewicht) zwischen Körperfunktionen und spielt eine Schlüsselrolle bei der Regulierung von nervösen, metabolischen Verdauung, Fortpflanzungs- und Immunfunktionen.

Es wurde festgestellt, dass die Verwendung von Marihuana durch Mütter mit einem Anstieg von 50% im Risiko eines geringen Geburtsgewichts verbunden war, unabhängig von Alter oder ethnischer Zugehörigkeit, Bildungsniveau und Rauchen.

Da CBD und Marihuana nicht dasselbe sind, ist es schwierig, aus diesen Forschungen schlüssige Schlussfolgerungen zu ziehen.

Daher sind Ärzte vorsichtig, wenn sie nicht-psychoaktive CBD aufgrund der engen Beziehungen zu Marihuana sowie des Fehlens von Forschungen zu CBD selbst verschreiben.

“Das Rauchen ist die beliebteste Verabreichungsmethode von THC ist während der Schwangerschaft oder der Stillzeit nicht medizinisch zugelassen. Daher sollten geburtshilfliche Kenner von der Verschreibung oder Vorschlagen von Marihuana für medizinische Zwecke während der Vorurteile, der Schwangerschaft und der Steigung entmutigt werden.”

– Das American College of Geburtshelfer und Gynäkologen (ACOG)

Um die Sicherheit zu gewährleisten, um sich selbst zu schützen, warnt das American College of Geburtshelfer und Gynäkologen (ACOG) schwangere Frauen und diejenigen, die die Geburt eines Kindes in Betracht ziehen, nicht mit Marihuana zu beginnen oder nicht mehr zu beginnen.

Die American Academy of Pediatrics (AAP) schlug 2018 vor, dass es wichtig sei, alle jungen Frauen und Jugendlichen zu informieren, dass Marihuana während der Schwangerschaft zu keiner Zeit verwendet werden sollte.

Außerdem könnte eine Frau, die schwanger ist, die Marihuana raucht, die Gesundheit ihres Babys nach der Geburt gefährdet.

Laut einem wurden Forschung Nach 6 Tagen seit dem letzten Mal wurde es ( 15 ) verwendet.

Muttermilch, die THC enthält, könnte die Gehirnentwicklung des Kindes beeinflussen.

A Überprüfung von 2015 durchgeführt von Wissenschaftlern des Denver Health Medical Center, Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie in Denver, Denver,, in Denver, CO und Medizinische Fakultät der Universität von Colorado in Aurora, CO, zeigten, dass THC Probleme bei der Entwicklung neurologischer Funktionen verursachen könnte, die zu verminderten oder beeinträchtigten kognitiven Funktionen sowie übermäßiger Aktivität führen könnten ( 16 ) .

Da das Rauchen von Marihuana einige ähnliche schädliche Elemente wie Tabakrauch enthält, sind die Forscher aus einem Studie aus dem Jahr 2008 , dass wurde in Chemical Research im Toxicology Journal veröffentlicht, raten nachdrücklich gegen das Rauchen oder Vapieren von Marihuana oder Tabak in der Nähe eines Kindes ( 17 ) .

Die oben genannten Studien konzentrierten sich speziell speziell auf das Marihuana -Werk und ihre Hauptzutat THC und nicht auf CBD.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass sich CBD völlig von Marihuana unterscheidet. Daher ist es unmöglich, aus diesen Forschungen einen Schluss zu ziehen.

Aufgrund der engen Beziehungen von CBD zu Marihuana und des Fehlens von Studien zu CBD selbst sind Ärzte vorsichtig, die nicht-psychoaktive CBD zu verschreiben


Fazit

Frauen, die schwanger sind, sollten sich der Gefahren bewusst sein, die mit der Verwendung von CBD-Produkten sowie anderen Produkten auf Cannabisbasis verbunden sind. Es ist nicht nur die Gesundheit der Mutter, die gefährdet ist, wenn Probleme durch die Verwendung von Produkten resultieren, die während der Schwangerschaft nicht auf Sicherheit getestet wurden.

Frauen, die schwanger sind, sollten sich der möglichen Exposition oder des Verbrauchs von CBD -Produkten bewusst sein, die dem ungeborenen Baby und sich selbst verursachen können. Es ist ratsam, dass Mütter erwarten, dass sie vor Beginn des CBD -Regimes während ihrer Schwangerschaft mit ihrem Arzt sprechen.

  1. Dalterio SL, Derooij DG. “Mütterliche Exposition gegenüber Cannabinoid. Auswirkungen auf die Spermatogenese bei männlichen Nachkommen.” Doi: 10.1111/j.1365-2605.1986.tb00888.x.
  2. Wei Xiong, Tanxing Cui, Kejun Cheng, Fei Yang, Shao-Rui Chen, Dan Willenbring, Yun Guan, Hui-Lin Pan, Ke Ren, Yan Xu und Li Zhang. “Cannabinoide unterdrücken entzündliche und neuropathische Schmerzen, indem sie A3 -Glycinrezeptoren abzielen.” J exp med. 2012 4. Juni; 209 (6): 1121-1134. Doi: 10.1084/jem.20120242.
  3. Ewing, Skinner, Quick, Kennon-McGill, McGill, Walker, Elsohly, Gurley und Koturbash. “Hepatotoxizität eines Cannabidiol-reichen Cannabis-Extrakts im Mausmodell.” Moleküle 2019, 24 (9), 1694; https://doi.org/10.3390/molecules24091694 .
  4. Ogu und Maxa. “Wechselwirkungen mit Arzneimitteln aufgrund von Cytochrom P450.” Proc (Bayl Univ Med Cent). 2000 Oktober; 13 (4): 421-423. Doi: 10.1080/08998280.2000.11927719.
  5. FDA-Regulierung von Cannabis- und Cannabis-abgeleiteten Produkten, einschließlich Cannabidiol (CBD). ; www.fda.gov/news-events/public-health-focus/fda-regulation-cannabis-and-cannabis-abgeleitete Produktions-including-cannabidiol-cbd
  6. Elsohly, Mehmedic, Foster, Gon, Chandra und Kirche. “Änderungen der Cannabis-Potenz in den letzten 2 Jahrzehnten (1995-2014): Analyse der aktuellen Daten in den USA.” Biol -Psychiatrie. 2016 Apr 1; ​​79 (7): 613-9. doi: 10.1016/j.biopsych.2016.01.004. Epub 2016 19. Januar.
  7. Jikomes, N. & Zoorob, M. (2018). Der Cannabinoidgehalt von legalem Cannabis im Bundesstaat Washington variiert systematisch in den Testeinrichtungen und beliebten Konsumgütern. Wissenschaftliche Berichte, 8 (1), 4519. doi: 10.1038/s41598-018-22755-2.
  8. Young-Wolff, Tucker, Alexeeff, Armstrong, Conway, Weisner und Goler. “Trends beim selbst gemeldeten und biochemisch getesteten Marihuana-Gebrauch bei schwangeren Frauen in Kalifornien von 2009 bis 2016.” Jama. 2017 Dez 26; 318 (24): 2490-2491. Doi: 10.1001/jama.2017.17225.
  9. Dickson, Mansfield, Guiahi, Allshouse, Borgelt, Sheeder, Silver und Metz. “Empfehlungen von Cannabis-Apotheken zum Cannabiskonsum der ersten Trimester.” Geburtsgynecol. 2018 Jun; 131 (6): 1031-1038. Doi: 10.1097/AOG.0000000000002619.
  10. Volkow, Han, Compton ,, und McCance-Katz. “Selbstberichtete medizinische und nicht medizinische Cannabiskonsum bei schwangeren Frauen in den USA.” Jama. 2019 9. Juli; 322 (2): 167-169. doi: 10.1001/jama.2019.7982.
  11. Bailey, Cunny, Paule und Slikker Jr. “Fetale Disposition von Delta 9-Tetrahydrocannabinol (THC) während der späten Schwangerschaft im Rhesusaffen.” Toxicol Appl Pharmacol. 1987, 15. September; 90 (2): 315-21. Doi: 10.1016/0041-008x (87) 90338-3.
  12. Brents Lk. “Marihuana, das Endocannabinoid -System und das weibliche Fortpflanzungssystem.” Yale J Biol Med. 2016 27. Juni; 89 (2): 175-91. Ecollection 2016 Jun. PMCID: PMC4918871.
  13. Conner, Bedell, Lipsey, Macones, Cahill und Tuuli. “Mütterliche Marihuana-Konsum und negative Neugeborenenergebnisse: eine systematische Überprüfung und Metaanalyse.” Geburtsgynecol. 2016 Okt; 128 (4): 713-23. doi: 10.1097/AOG.0000000000001649. Doi: 10.1097/AOG.0000000000001649.
  14. Crume, Juhl, Brooks-Russell, Hall, Wymore und Borgelt. “Cannabiskonsum während der perinatalen Zeit in einem Bundesstaat mit legalisiertem Freizeit- und medizinischem Marihuana: Der Zusammenhang zwischen mütterlichen Merkmalen, Stillmustern und Neugeborenenergebnissen.” J Pediatr. 2018 Jun; 197: 90-96. doi: 10.1016/j.jpeds.2018.02.005. EPUB 2018 28. März DOI: 10.1016/j.jpeds.2018.02.005.
  15. Bertrand, Hanan, Honerkamp-Smith, Best und Chambers. “Marihuana -Konsum durch Stillen von Müttern und Cannabinoidkonzentrationen in der Muttermilch.” Pädiatrie September 2018, 142 (3) E20181076; Doi: https://doi.org/10.1542/peds.2018-1076 .
  16. Metz und Stickrath. “Marihuana -Konsum in Schwangerschaft und Laktation: Eine Überprüfung der Beweise.” Bin J Obstet Gynecol. 2015 Dez; 213 (6): 761-78. doi: 10.1016/j.ajog.2015.05.025. EPUB 2015 15. Mai doi: 10.1016/j.ajog.2015.05.025.
  17. Moir, Rickert, Levasseur, Larose, Maertens, Weiß und Desjardins. “Ein Vergleich von Mainstream- und Sidestream -Marihuana- und Tabakzigarettenrauch, der unter zwei Maschinenraucherbedingungen erzeugt wird.” Chem Res Toxicol. 2008 Februar; 21 (2): 494-502. EPUB 2007 Dez 7. DOI: 10.1021/tx700275p.

Author

Integrative medicine specialist | View posts

Nicole Davis is a integrative medicine specialist who focuses on sleep and fatigue. She has extensively explored the therapeutic properties of cannabis, and provides specialized treatment plans according to personal symptoms. Dr. Davis is passionate about helping people feel their best, and believes that everyone deserves access to quality healthcare.

Austausch mit CBD-Nutzern auf Facebook

Möchten Sie von den Erfahrungen anderer CBD Nutzer profitieren? Haben Sie Fragen und möchten Sie sich austauschen? Auf Facebook gibt es eine aktive CBD-Gruppe.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

sechs + 2 =